Xenakis Festival

So, 01.12.2019, 20:00 Uhr
Elbphilharmonie, Hamburg

»Der Hörer muss gepackt und, ob er will oder nicht, in die Flugbahnen der Klänge hineingezogen werden. Der sinnliche Schock muss ebenso eindringlich werden wie der Schlag des Donners oder der Blick in einen bodenlosen Abgrund«, so Iannis Xenakis.

Wenn auf einen Komponisten die Bezeichnung »Klangarchitekt« zutrifft, dann auf Iannis Xenakis. Denn bevor sich der 1922 in Rumänien als Sohn griechischer Eltern geborene Komponist hauptsächlich der Musik verschrieb, absolvierte er zunächst ein Ingenieursstudium in Athen. Und indem Xenakis seinen späteren Kompositionen oftmals mathematische, geometrische oder architektonische Prinzipien zugrunde legte, beeinflussten sich diese beiden Kunstformen in seinem Schaffen auf einzigartige Art und Weise. Die Elbphilharmonie widmet dem »Klangarchitekten« einen dreitägigen Schwerpunkt, dessen Abschluss das Ensemble Resonanz mit rauschenden Glissandi spielt.

Iannis Xenakis (1922-2001)
Aroura (1971) für Streicher
Embellie (1981) Solowerk für Bratsche
Analogique A (1958) für Streicher
Analogique B (1959)
Theraps (1975/76) Solowerk für Kontrabass
Syrmos (1959) für 18 Streicher
 
Johannes Kalitzke, Dirigent
Sebastian Schottke, Klangregie
Ensemble Resonanz