zungen

resonanzen drei zungen

Mi, 29.01.2020, 19:30 Uhr
Elbphilharmonie, Hamburg

Eine Leningrader Komponistin gibt ihre Seele, gibt ihr Herz – schreibt Werke von tiefer Gläubigkeit und heiligem Ernst. Schostakowitsch fetzt dagegen sehr; er sieht der Welt ins Angesicht und weiß geistreich zu kommentieren wie zu spotten. Wer spricht in Zungen, wer in Rätseln?

Galina Ustwolskaja (1919-2006): Komposition Nr. 1 »Dona nobis pacem«
Galina Ustwolskaja: Konzert für Klavier, Streichorchester und Pauken
Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester op. 35
György Ligeti (1923-2006): Mysteries of the Macabre aus »Le Grand Macabre«
 
Alexander Melnikov, Klavier
Jeroen Berwaerts, Trompete
Ensemble Resonanz