urban string - speaking in tongues

urban string speaking in tongues

Dust

Dust
01:41
Set at Naught
02:05
Possessed
01:27
Sunset
00:55
Changed
01:35

urban string speaking in tongues

resonanzraum St. Pauli
»Die Musik kann nicht ohne den Klang existieren, aber der Klang existiert sehr wohl ohne die Musik. Also scheint es, dass der Klang wichtiger sei. Damit können wir beginnen.«

speaking in tongues

Spirituelles Gipfeltreffen zu Pfingsten: Ein Kanoniker komponiert Jenseitskontakte in Choralsatz und Polyphonie. Ein rätselhaftes Phantom aus Italien lässt seine improvisierte schillernde Musik aufschreiben – angeraut, jede traditionelle Logik auf den Kopf gestellt, saugt sie den Hörer ein. Ein Schamane setzt sich in tanzende Bewegungen, sein Kopf öffnet sich oben und Musik kommt heraus. Und wer zerreißt die finstre Nacht?

Aufgrund der Corona-Beschränkungen findet an diesem Wochenende kein Konzert im resonanzraum statt; wir haben Elemente des Programm ins Digitale übertragen. Ein Programm von und mit Justin Caulley.

1. »Dust«- Improvisationen 2017 von J.L.M. Caulley,
2. »Set at Naught«- Manto I von Giacinto Scelsi,
3. »Possessed«- Manto I von Giacinto Scelsi,
4. »Sunset«- Steve Reich „Clapping Music“ vokalisiert von J.L.M.Caulley,
5. »Changed«- Improvisationen 2017 von J.L.M.Caulley und »Hostem repellas longius« aus »Veni creator Spiritus« von Giovanni Pierluigi da Palestrina

Texte aus »Go Tell It On the Mountain« von James Baldwin

Audio

  • Giacinto Scelsi: Manto I
    04:29

»Der Ton ist die erste Bewegung des Unbeweglichen, und dies ist der Beginn der Schöpfung.«

»Ich wurde im Jahre 2637 vor Christus geboren. Bilden Sie die Quersumme und Sie werden sehen, welche Zahl dabei herauskommt. Das war in Mesopotamien. So war das.«
+ weitere Impressionen