urban string - industry

urban string industry

Trailer: urban string »industry«

Trailer: urban string »industry«
3:36
Alexander Schubert – SCANNERS
12:10

urban string industry

resonanzraum St. Pauli
»Schönheit gibt es nur noch im Kampf.«

industry

Ein Streichquartett als Aufführungsmaschine, eingesetzt von Komponist Alexander Schubert, scannt und tastet ab. Was ist Mensch, was ist Maschine? Auch Bang on a Can-Künstler Michael Gordon widmet sich nicht nur Wetter-Studien, für die das Ensemble einst nach New York reiste, sondern auch der Gegenwelt der Natur, der Industrie. Sein Schwefelnebel-Accelerando wird gesteigert zum fiebrig-glühenden Salto Mortale.

Ein urban string Programm zwischen Futurismus und Industrialisierung.

In einer neuen Fassung von Alexander Schuberts »Scanners« wird das Ensemble zur Aufführungsmaschine. Schauspieler Yorck Dippe (Deutsches Schauspielhaus) liest Dadaistisches und Futuristisches; auch Michael Gordon widmet sich mit »Industry« der industriellen Revolution. Mit einer Kraftwerk-Bearbeitung für Streichquartett und Marcus Maack aka Der Vinylizer geht der Abend in die Nacht.

Besetzung

Yorck Dippe, Sprecher
Marcus Maack, Vinyl

Ensemble Resonanz

Barbara Bultmann, Violine
Benjamin Spillner, Violine
David Schlage, Viola
Justin Caulley, Viola & Gesang
Saerom Park, Violoncello

Audio

  • Filippo Tommaso Marinetti – Manifest des Futurismus (Yorck Dippe)
    8:00
  • Kraftwerk – Roboter
    7:08
  • Kurt Schwitters – Ursonate (Yorck Dippe)
    4:31
  • Lou Reed – Heroin (Justin Caulley & Saerom Park)
    6:46
+ weitere Impressionen