»Ryōan-ji«

»Ryōan-ji«

In 1962 besucht John Cage den buddhistischen Tempel »Ryōan-ji« in Kyoto. Die Architektur des weltberühmten japanischen Tempelgartens – 15 Steine auf moosbewachsenen Inseln in einem rechteckigen Feld aus kunstvoll geharktem Kies – inspiriert Cage neben verschiedenen Zeichnungen zu einer Reihe von Kompositionen, die alle den Titel »Ryoanji« tragen. Für ihr urban »freiheit II« spielen die Musikerinnen des Ensemble Resonanz das Werk in einer Version für Kontrobass solo und Streicher – das ganze Audio gibt’s hier.

John Cage (1912-1992)
»Ryōan-ji« für Instrumentalensemble (1984)