Die Interpretationsgeschichte Mozarts

Die Interpretationsgeschichte Mozarts

»Gelungene Interpretationen ähneln der Quadratur des Kreises«

»Mozart ist immer gespielt worden; dementsprechend unübersehbar ist die Fülle der Interpretationsansätze und damit die Vielfalt der Mozart-Bilder, die sich in der klingenden Wirklichkeit zeigen.

Gelungene Interpretationen ähneln der Quadratur des Kreises: Sie sollen »neu« klingen (aber nicht einfach »anders« um jeden Preis), und sie sollen »richtig« sein (aber nicht einfach nur im positivistischen Sinne »korrekt«). Beide Eigenschaften erleiden im Lauf der Geschichte stets ein paradoxes Schicksal: Die »Neuheit« wird historisch, und für die »Richtigkeit« – um den emphatischen Begriff der »Wahrheit« hier zu vermeiden – hat nicht jede Zeit dasselbe Empfinden.«

Neue Züricher Zeitung