Sinfonien Nr. 39, 40 und 41

Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonien Nr. 39, 40 und 41

Intro: Saskia Ogilvie

Intro: Saskia Ogilvie
04:45
Mozart: Sinfonien Nr. 39, 40 und 41 // Video Trailer
03:33
Sinfonie Nr. 39 – II. Andante con moto // Audio
08:07

Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonien Nr. 39, 40 und 41

Harmonia Mundi
Das Ensemble Resonanz und Riccardo Minasi legen ihre dritte Einspielung beim Label Harmonia Mundi vor.

Mozart 39–41

Bereits in den preisgekrönten Einspielungen, die C.P.E. Bach und Haydn gewidmet waren, haben Riccardo Minasi und das Hamburger Ensemble Resonanz ein eigenes Klangbild entwickelt und stellten auf modernen Instrumenten gleichermaßen historisch begründete wie zeitgenössische Interpretationen vor. In den drei letzten Sinfonien Mozarts setzen sie diesen Weg fort und rücken die rhetorischen und theatralen Dimensionen der berühmten Trilogie in den Fokus.

Besetzung

Dirigent
Riccardo Minasi

Flöte
Kersten McCall

Oboe
Shani Shachar, Mirjam Huettner

Klarinette
Marco Thomas, Regine Müller

Fagott
Volker Tessmann, Francisco Esteban

Horn
Tomás Figueiredo, Tiago Silva

Trompete
Friedemann Schulz-Klingner, Timothy Francis

Pauke
Maarten van der Valk

Ensemble Resonanz

Violine
Barbara Bultmann (Konzertmeisterin), Gregor Dierck, Rebecca Beyer, Tom Glöckner, David-Maria Gramse, Corinna Guthmann, Juditha Haeberlin, Hulda Jónsdóttir, Hyun-Jung Kim, Benjamin Spillner, Swantje Tessmann, Sarah Wieck, Hayley Wolfe

Viola
Tim-Erik Winzer, Justin Caulley, Carrie Elisabeth Robinson, David Schlage, Maresi Stumpf

Cello
Saerom Park, Jörn Kellermann, Saskia Ogilvie, Sarah Wiederhold

Bass
Anne Hofmann, Benedict Ziervogel

CD-Aufnahme in der Friedrich-Ebert-Halle

CD-Aufnahme in der Friedrich-Ebert-Halle

»Hier vereinen sich typische Elemente von Mozarts Stil und unterschiedliche Idiome, ein dramatischer Zugriff wie in der neapolitanischen Oper und Einflüsse anderer italienischer Komponisten, die zu der Zeit in Wien aktiv waren. Die Verschmelzung dieser Elemente mit neuen Ideen zeigt Mozart als bahnbrechenden Visionär. Es war unser Ziel, das Drama der Oper mit der Flexibilität eines Streichquartetts zusammen und die rhetorischen und theatralen Elemente zum Leuchten zu bringen.«
Riccardo Minasi

»Die Arbeit an den Mozart-Sinfonien 39 bis 41 markiert einen Meilenstein in unserer Zusammenarbeit mit Riccardo Minasi. In der langjährigen Auseinandersetzung mit Repertoire des 18. Jahrhunderts auf modernen Instrumenten kommen wir nun in der absoluten Blüte der Epoche an, und Riccardos musikalischer Zugriff hat im Umgang mit diesen vertrauten Klassikern eine geradezu bewusstseinserweiternde Dimension.«
Tobias Rempe
+ weitere Impressionen
resonanzen »nabel«

resonanzen »nabel«

Elbphilharmonie, Großer Saal

Mozart 39 bis 41 – ein gewaltiges geistiges Vermächtnis. Ein Triptychon, ein geheimer Zyklus? Der unwahrscheinliche Wurf eines himmelhohen Genies, aber nicht vom Himmel gefallen. Der Nabel der Welt eher, aus deren Mitte kommt seine schöpferische Kraft, pulsierend mit allem verbunden.
Fotos: Jann Willken
+ weitere Impressionen