resonanzen 2: »der wehmut«

Fr 06.11.2015, 20:00 Uhr

Laeiszhalle, Kleiner Saal

Bombay Jayashri (Gesang), Patri Satish Kumar (Mridangam), Ensemble Resonanz

Tickets
EUR 29/23/17/13 unter 040 357 666 66, oder online auf elbphilharmonie.de

Tickets iCal

Tränen. Seufzer. Ohnmachten. Gegen all diese Beschwerden kennt die indische Kultur ein Heilmittel: Klassische Musik. In Indien gilt Musik als Schlüssel zur Selbstfindung. Bis heute wird die klassische indische Musik nach jahrhundertealten Traditionen nur vom Mund des Lehrers zum Ohr des Schülers weitergegeben. »Wie viele Formen liegen dort im Staub für immer begraben«, fragt Eero Hämeenniemi in seinem Song-Zyklus Sab Kahân. In Zusammenarbeit mit der indischen Sängerin Bombay Jayashri hat er indischen und europäischen Barock behutsam einander angenähert. Nahrung für die Seele bieten auch Edward Elgar, Brian Ferneyhough, Henry Purcell und Georg Friedrich Händel. Klagen ist menschlich. 

 

Edward Elgar (1857-1934)

Sospiri
Für Streicher, Harfe und Orgel

 

Brian Ferneyhough (*1943)

Funérailles I
Für 7 Streicher und Harfe

 

Henry Purcell (1659-1695)

»Dido’s Lament«

(When I am laid in earth)

Bearbeitung für Streichorchester von Leopold Stokowski

 

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Concerto grosso g-Moll op. 6,6

 

Harrison Birtwistle (*1934)

»Semper Dowland, semper dolens«

 

Eero Hämeenniemi (*1951)

Sab Kahân

Uraufführung der Fassung für Streichorchester und Gesang 

 

 

Hintergrundinformationen zum Konzert finden Sie in unserem Blog resolab.

Ankerangebote

Intro

Bombay Jayashri, Eero Hämeenniemi und Andi Otto aka Springintgut im Salon-Gespräch über klassische Musik in Indien. Mo 02.11.2015, 18 Uhr, resonanzraum St. Pauli.

Der Eintritt ist frei.

 

Werkstatt

In der Werkstatt öffnet das Ensemble die Türen des resonanzraums für eine ungeschminkte Probe und einen Blick hinter die Kulissen der intensiven Entstehung eines Konzertes. Di 03.11.2015, 15:30 Uhr, resonanzraum St. Pauli.
Der Eintritt ist frei.

 

Offbeat - Ensemble Resonanz im Golden Pudel Club

Inspiriert von seinem Aufenthalt im südindischen Bangalore hat Andi Otto (aka Springintgut) in Kooperation mit der Sängerin MD Pallavi ein neues Programm entwickelt. Darin treffen Raga-Fragmente auf den improvisierten Dub seines elektronisch erweiterten Cellos. Das Ensemble Resonanz lässt mit Birtwistles Bearbeitung von »Semper Dowland, semper dolens« die Melancholie des 16. Jahrhunderts aufleben, während sich die Klangkünstlerin Nika Son in einem Live-Remix Brian Ferneyhoughs »Funérailles I« widmet. Mit DJ Heiko Gogolin (Pingipung) geht’s in die Nacht.

Mi 28.10.2015, 21 Uhr, Golden Pudel Club.

Eintritt: 4 Euro, Tickets an der Abendkasse und auf ensembleresonanz.tickets.de.

 

HörStunde

Programmeinführung mit ganzem Orchester. Mi 04.11.2015, 18 Uhr, resonanzraum St. Pauli.

Der Eintritt ist frei.