emilio pomàrico

Der Dirigent und Komponist Emilio Pomàrico wurde als Sohn italienischer Eltern in Buenos Aires geboren. Er studierte in Mailand und bildete sich bei Franco Ferrara (Siena 1979-1980) und Sergiu Celibidache (München 1981) weiter. 1982 debütierte er als Dirigent mit einer erfolgreichen Konzertserie in Italien und Südamerika. Er arbeitete mit den wichtigsten italienischen Orchestern in Turin, Rom, Mailand, Padua, Veneto, Bozen, Palermo, Parma, Florenz und mit Theaterorchestern wie dem Orchester der Mailänder Scala. Auch in vielen weiteren europäischen Städten dirigierte Pomàrico: Paris, Genf, Lissabon, Berlin, Basel, Frankfurt, Zürich, Glasgow, Edinburgh u.a. Emilio Pomàrico wurde bisher von zahlreichen internationalen Festivals eingeladen, darunter: Festival d’Automne à Paris, La Biennale Musica di Venezia, Settembre Musica in Turin, Edinburgh International Festival, Salzburger Festspiele, Wien Modern, Donaueschinger Musiktage u.a. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die zeitgenössische Musik. Zusammen mit dem Ensemble Modern in Frankfurt, dem Freiburger ensemble recherche, dem Ensemble Contrechamps Genf und dem Nieuw Ensemble Amsterdam erarbeitete er Werke des 20. und 21. Jahrhunderts. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn auch mit dem Klangforum Wien. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Aufführung von Nonos Prometeo in Lissabon (1995), die Schweizer Erstaufführung der Ersten Sinfonie von Alfred Schnittke (Januar 1996) mit der basel sinfonietta und Luciano Berios Coro in der Genfer Victoria Hall. Im August 1997 dirigierte Pomàrico das BBC Scottish Symphony Orchestra beim Edinburgh International Festival. Aufnahmen mit Emilio Pomàrico erschienen bei Dischi Ricordi, Audivis, Montaigne und Etcetera. Pomàrico ist Professor für Dirigieren an der Civica Scuola di Musica in Mailand. Als Operndirigent stellte sich Emilio Pomàrico bei der Münchener Biennale, der Pariser Oper, dem Teatro La Fenice in Venedig und dem Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon vor. Als Komponist hat er mit Ensembles wie dem Klangforum Wien, dem Asko/Schönberg Ensemble, dem Ensemble Musikfabrik, dem Remix Ensemble, dem Ensemble intercontemporain, dem Ensemble Modern, dem ensemble recherche und dem Ensemble Resonanz zusammengearbeitet.